07.01.2013 / Informationsblatt fĂŒr HauseigentĂŒmer und Verwalter zur:

Trinkwasserverordnung (TrinkwV) 2012


Sehr geehrter Anlagenbetreiber,

seit September 2011 ist die neue Trinkwasserverordnung (TVO2011), aufbauend auf die europĂ€ische Trinkwasserrichtlinie (98/83/EG) und das Infektionsschutzgesetz (IfSG), in Kraft getreten. Eine Überarbeitung erfolgte im Dez. 2012.

Die Trinkwasserverordnung hat den Zweck, die menschliche Gesundheit vor nachteiligen EinflĂŒssen zu schĂŒtzen, die sich aus einer möglichen Verunreinigung (z.B. Verkeimung in Rohrleitungen und Trinkwasserspeichern Ă  z.B. Legionellen) des Wassers ergeben können.

Betroffen sind folgende Anlagen:

  1. Wasserinhalt des Warmwasserspeichers grĂ¶ĂŸer/gleich 400Ltr.

und/oder

  1. Wasservolumen der Warmwasserleitungen vom Warmwasserspeicher bis zur letzten Entnahmestelle grĂ¶ĂŸer 3Ltr (Anhaltspunkt: ca. 6m Leitung DN25(1 Zoll))

Im Klartext sind alle Anlagen mit einer zentralen TrinkwassererwĂ€rmung, welche gewerblich(z.B. Mietswohnungen oder BĂŒros) oder öffentlich betrieben werden, betroffen.

I.d.R. nicht betroffen sind Anlagen mit wohnungsweiser, dezentraler Warmwasserbereitung ĂŒber GasgerĂ€te oder Elektroboiler solange o.g. Parameter nicht ĂŒberschritten werden.

FĂŒr den Betreiber (Vermieter, Hauserwaltung, WEGÂŽs) von Warmwasseranlagen laut TVO ergeb

en sich daraus folgende Pflichten:

  1. Die Anlage muss mit sogenannten Probenahmeventilen (i.d.R. 3 StĂŒck/Anlage) versehen werden (nĂ€heres erlĂ€utern wir Ihnen gerne im persönlichen GesprĂ€ch)
  2. Der Gesetzgeber sieht eine jÀhrliche Probenahme aus o.g. Ventilen vor (durch uns oder ein unabhÀngiges Labor).
  3. Die genommenen Wasserproben werden von einem unabhĂ€ngigen Labor auf mikrobiologische/chemische Anforderungen geprĂŒft.
  4. Die Ergebnisse sind, im Falle einer Kontamination, vom Betreiber unverzĂŒglich dem Gesundheitsamt zu melden (eine entsprechende Mustermeldung liegt dem angehĂ€ngten Merkblatt bei). Es sind, in Absprache mit dem Gesundheitsamt und Ihrem Fachbetrieb, entsprechende Maßnahmen zur Desinfektion zu treffen.
  5. Sind die Proben 3 Jahre in Folge ohne Beanstandung kann das Gesundheitsamt die PrĂŒfintervalle auf 3 Jahre verlĂ€ngern.
  6. Eine ÜberprĂŒfung des bestimmungsgemĂ€ĂŸen Betriebs der Warmwasseranlage (Speichertemperatur, Laufzeit Zirkulationspumpe, stagnierende Leitungen usw.) durch uns als Fachbetrieb ist im Zuge der Montage der Probenahmeventile empfehlenswert.
  7. Frist fĂŒr die erste Untersuchung ist der 31.12.2013

 

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen GesprÀch und erstellen Ihnen ein individuelles, auf Ihr Objekt abgestimmtes, Konzept.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Ihr Serviceteam

Fa. Bernkopf Versorgungstechnik

Nach oben