Wir konnten helfen

Ein Bild der Verwüstung haben die Flutmassen vom 1.Juli 2016 vielerorts im Landkreis Rottal-Inn hinterlassen. Häuser wurden zerstört, Menschen kamen ums Leben. Diese, bis zu diesem Zeitpunkt unvorstellbare, Katastrophe in unserer unmittelbaren Nachbarschaft hat uns zu tiefst erschüttert und nur eine Schlussfolgerung zugelassen: "Wir müssen helfen!"

Da auch unser Betrieb schon mehrmals (zuletzt 2007) durch schwere Wassermassen teilüberflutet wurde, konnten wir annähernd erahnen was in den betroffenen Gebieten los ist und wussten aus Erfahrung, dass jede helfende Hand einen unbeschreiblichen Wert darstellt. Daher entschloss die Geschäftsführung kurzer Hand einen Trupp von 6 Fachfachkräften für eine Dauer von 4 Tagen kostenlos ins Katastrophengebiet zu schicken.

Eine sinnvolle Organisation war dann jedoch nur schwer möglich, da der Anruf einer "Firma" bei den leitenden Katastrophenhelfen sofort mit schamloser Ausnutzung zur Umsatzgenerierung in Verbindung gebracht wurde. Nahe Familienangehörige aus der betroffenen Region konnten dann doch noch kurzfristig vermitteln, sodass uns eine Freigabe zur Unterstützung erteilt wurde.

Unsere Mitarbeiter haben, ohne zu zögern, dem Entschluss der Geschäftsführung zugestimmt und die Bevölkerung in Anzenkirchen mit vollem Einsatz bzgl. fachbezogenen Arbeiten aber auch nur mit "Schaufeln" unterstütz. Danke Männer!

Wir wünschen allen Betroffen der Flutkatastrophe einen schnellen und unkomplizierten Wiederaufbau. Euer Zusammenhalt und der uneingeschränkte Wille zum Wiederaufbau haben uns schwer beeindruckt. Die entgegengebrachte Dankbarkeit war unser wertvollster Lohn im Jahr 2016.....